F  I  L  M  S  T  I  L  L  S . A  T

 

SYNOPSIS "UNTERSUCHUNG AN MÄDELN"

 

"Es soll Wind gegeben haben, und diese Versicherung scheint glaubhaft, wenn festgehalten wird, daß die Röcke, nämlich die unteren äußeren Kleidungsstücke der Weibspersonen, in Bewegung gerieten [. . .]. Es muß außerdem geregnet haben, wenn als richtig angenommen wird, daß auch die Blusen der zwei in Frage kommenden Frauenzimmer geradezu am Leibe klebten [. . .]." So beginnt Albert Drachs Buch Untersuchung an Mädeln, und mit diesen Worten des Erzählers aus dem Off (Harry Rowohlt) beginnt auch Peter Payers Spielfilmdebüt.

Die 70er Jahre, irgendwo in der österreichischen Provinz. Im strömenden Regen werden die beiden Autostopperinnen Stella Blumauer (Anna Thalbach) und Esmeralda Nemetz (Elke Winkens) vom Viehhändler Josef Trummer mitgenommen und vergewaltigt. Trummer bleibt danach verschwunden. Die beiden "Mädeln" werden verhaftet und beschuldigt, Trummer ermordet und beraubt zu haben. Allerdings fehlt von der Leiche jede Spur. Und noch während die Polizei ermittelt, beginnt Untersuchungsrichter Meixner (Otto Sander) mit den gerichtlichen Vorerhebungen. Meixner, Verfasser des obskuren Werkes "Geschlecht und Verbrechen", ist der festen Überzeugung, Frauen eigneten sich nicht für wohlgeplante Verbrechen, dennoch gelingt es ihm nicht, ein Geständnis zu erhalten. So wird allen Beteiligten bald klar, daß die Angelegenheit auf einen Indizienprozeß hinauslaufen muß. Die Vergangenheit der beiden "Mädeln" soll dabei zum Trumpf der Ermittlungsbehörden werden.

In Rückblenden enthüllt sich bruchstückhaft das Vorleben der beiden jungen Frauen als "unsentimentale Erziehung" in Sachen Sexualität und Geschlechterrollen: Schon auf der ersten gemeinsamen Urlaubsreise wird die Klosterschülerin Stella von ihrem Freund betrogen. Und Esmeralda lernt von ihrem Vater, einem Schneider, die Zusammenhänge von Sex und Ökonomie kennen, während ihr der Dorfpfarrer seine eigenwillige Definition von Nächstenliebe angedeihen läßt. Erst in der Beziehung zu Harald Poppinger (Max Tidof) - Ex-Matrose, Frauenschwarm und enfant terrible des Dorfes - scheinen die beiden inzwischen eng miteinander befreundeten Frauen so etwas wie Geborgenheit zu finden. Natürlich stößt diese ménage à trois auf Unverständnis und Ablehnung innerhalb der Dorfgemeinschaft. Aber auch der Versicherungskaufmann Kuno Fichtinger nimmt Anstoß am Verhältnis der drei: Er macht sich selbst Hoffnungen auf Stella, zumal er nach dem Unfalltod ihrer Eltern die Versicherungsangelegenheiten günstig für sie geregelt hatte.

So gehört Poppinger zu den wenigen, die an die Unschuld der beiden glauben. Gemeinsam mit dem Anwalt Anbichler stellt er Nachforschungen an und findet heraus, daß der spurlos verschwundene Viehhändler Trummer Schulden hatte. Obwohl Trummers Frau die Vorwürfe, ihr Mann hätte die erstbeste Gelegenheit genützt, sich aus dem Staub zu machen, entrüstet von sich weist, muß sie feststellen, daß Trummers Paß fehlt. Anwalt Anbichler vereinbart einen Termin mit Untersuchungsrichter Meixner. Doch Meixner hat sich, im Anschluß an einen für ihn verwirrenden Lokalaugenschein mit Esmeralda, nach einem nächtlichen "Prozeß gegen sich selbst" eine Kugel in den Kopf gejagt. Meixners Nachfolgerin eröffnet Anbichler triumphierend, man hätte die "Tatwaffe" gefunden, der Prozeß könne beginnen . . .

In den sorgfältig rekonstruierten Dekors und Kostümen der 70er Jahre entwickeln Regisseur Peter Payer und Drehbuchautor Wolfgang Bayer eine "Geschichte der doppelten Wahrnehmung": Fast insistierend fährt die Kamera an den Beinen der beiden Mädchen hoch, schaut ihnen unter die Röcke oder in den Ausschnitt und übernimmt den männlichen Blick einer frauenverachtenden Gesellschaft. Diese begehrlichen und aggressiven Blicke prallen an den beiden Frauen ab und verkehren sich ins Gegenteil. Zum Vorschein kommen zwei verletzliche Menschen, deren einziges "Verbrechen" darin besteht, ihre Weiblichkeit selbstbewußt und absichtslos nach außen zu tragen. In Anna Thalbach und Elke Winkens hat der Film zwei souveräne Darstellerinnen, die durch ihre Leinwandpräsenz diese "Blickumkehrung" nachvollziehbar machen.

"Wir wollten die Geschichte ohne modischen Touch erzählen, damit sie ihre absolute Gültigkeit behält. Trotzdem wollten wir dem Anspruch des Romans gerecht bleiben, also haben wir die Geschichte in den 70er Jahren angesiedelt, um eine heute noch gültige Ästhetik zu finden. In der visuellen Umsetzung sind wir aber sehr geradlinig geblieben - es ging vor allem darum, das Subjektive der Unterstellungen zu unterstützen, die diesen Mädeln angelastet werden, und in dem Punkt spricht das Buch ohnehin für sich selbst." (Peter Payer)


ZURÜCK ZU "UNTERSUCHUNG AN MÄDELN" [...]