F  I  L  M  S  T  I  L  L  S . A  T

 

SYNOPSIS "HURENSOHN"

 

Der 16-jährige Ozren erzählt die Geschichte seines Lebens mit seiner Mutter Silvija, einer jungen, schönen Kroatin, die Ende der 70-iger Jahre aus Jugoslawien nach Wien kommt und auf der Suche nach einem besseren Leben bald auf dem Strich landet. Von Silvija, die sich im Laufe der Jahre zu einer gutbezahlten Edelprostituierten hinaufarbeitet, oft alleingelassen, versucht Ozren, seinem "außernormalen" Schicksal als Hurensohn gewachsen zu sein.

Ozrens Mutter ist aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Wien gekommen. Mit einem Mercedesfahrer. Jetzt sitzt sie da, in ihrer kleinen Wohnung mit Klo am Gang, allein mit ihrem Kind.
Ozren wächst in einer seltsam behüteten Welt heran, in der ihm jeder nur das Gute will, aber keiner die Wahrheit sagen kann.
Abends, wenn Silvija arbeiten muss, passen Tante Ljiljana oder Onkel Ante auf Ozren auf. Beide lieben den Buben über alles. Ihr tief verwurzelter Glaube an Gott und sein liberaler Pragmatismus bilden die Eckpfeiler zum Mysterium, das Ozrens Mutter umgibt.
Als Ozren 16 wird, beschließt Silvija aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen. Es ist zu eng für sie beide, sagt sie, aber in Wahrheit ist es zu eng für sie drei, für den Sohn, die Mutter und die Hure.
Anfangs findet sich Ozren in seinem neuen Leben ganz gut zurecht. Er hilft Pepi, der unten in der Mercedesbar als Mädchen für alles arbeitet, bei seinen täglichen Pflichten.
Ozren putzt und wischt, er schaut und hört und kommt der Welt der Huren immer näher. Aber seine Mutter ist längst keine Hure mehr. "Sie ist eine Geheime.", sagt Pepi. "Was ist der Unterschied, wenn es geheim ist?" - "Der Preis."



Synopsis:
© Aichholzer Filmproduktion, Wien

ZURÜCK ZU "HURENSOHN" [...]