F  I  L  M  S  T  I  L  L  S . A  T

 

SYNOPSIS "DONAU"

 

Nach Jahren des Tingelns zwischen Budapest und Regensburg muss die rostige "Donau" ihren alten Kurs ins Schwarze Meer wieder aufnehmen. Der Tod einer Flüchtlingsfrau im Bauch des Schiffes reißt mehrere Menschen schicksalhaft mit der Strömung der Donau, flussabwärts nach Ungarn, Serbien, Rumänien... in den Osten, bis zum Schwarzen Meer.

Franz (Otto Sander), der Kapitän, vom Wetter und Alkohol mit einer rauen Schale gezeichnet, verbirgt dahinter seit zwanzig Jahren eine tiefe Schuld. Zynisch lässt er menschliche Regungen abprallen bis Wegschauen nicht mehr möglich ist.

Bruno (Robert Stadlober), ein Findelkind, bringt Franz den Leichnam seiner ehemaligen Frau Mara. Die Suche nach seinem Vater, den er in dem alten, starrsinnigen Kapitän zu finden hofft, ist sein Antrieb.

Mathilda (Annabelle Mandeng), kokainabhängig, flieht dem Leben als Dolmetscherin und folgt einem Paradiesvogel. Er führt sie in eine Stadt in Transsylvanien, in der selbst der Schnee schwarz zu Boden fällt.

Mircea (Florin Piersic), Musiker aus Transsylvanien, ist einem Versprechen verpflichtet. Nach dem Tod des Bruders will er den gemeinsamen Traum vom Leben im Westen realisieren, doch das Schiff lässt ihn nicht los. Erst die unfreiwillige Fahrt flussabwärts und die Begegnung mit Mathilda verändert den Blick.

Nikola (Svetozar Cvetkovic), der Schiffsmaschinist, im Krieg verwundet und aus dem zerfallenden Jugoslawien desertiert, kehrt nach zehn Jahren zu Frau und Kindern zurück. Als er zum ersten Mal wieder Heimatland betritt, verliert er den Boden unter den Füßen.

Maras Vermächtnis ist zu erfüllen. Am Eisernen Tor soll sie ihre letzte Ruhestätte finden, hat sie testamentarisch angeordnet. Dort, bei der versunkenen Türkeninsel Ada Kaleh, wartet ein kleiner Junge auf ihre Ankunft in den Tiefen der Donau.

ZURÜCK ZU "DONAU" [...]